AB IN DEN WALD

Filteroptionen öffnen

Shanisse, Singapur und Sagar, Nepal zu Besuch in Bayern

20.06.2012

ImageShanisse (14) aus Singapur, die neue Weltpräsidentin des Kinderweltvorstands, und Sagar (16) aus Nepal, der neue Weltpräsident des Jugendweltvorstands, verbrachten ab dem 3. Juni eine Woche im Plant-for-the-Planet Sekretariat in Tutzing. Dort tauschten sie sich mit Felix über die Strategie aus.

Das hat sich Shanisse für ihre Amtszeit vorgenommen:
In Singapur leben 5 Millionen Menschen. Weil jeder 150 Bäume pflanzen muss, macht das 750 Millionen. Ich werde versuchen, dass die Menschen in Singapur eine Ein-Milliarden-Baum-Kampagne starten. Singapur ist nur 20 mal 30 km groß, aber wir können die Bäume in dem Nachbarländern Malaysia, Thailand und Indonesien pflanzen. Diese Länder sind ärmer als unser Land und haben viel mehr Platz.

In Singapur gab es im Januar bereits eine Akademie und Vorträge von Felix vor über 1.000 Schülern. Ich werde ein Team zusammenstellen und wir werden in unseren Nachbarländern angefangen in Malaysia, Indonesien und Thailand, Akademien starten. Wenn diese neuen Botschafter dann wieder weitere Akademien abhalten, dann sollte es möglich sein, dass am Ende meiner Amtszeit mehrere Tausend neue Botschafter für Klimagerechtigkeit gibt.

Im Moment glauben wir, dass es die wichtigste Aufgabe ist, das soziale Netzwerk zu stärken, um sicher zu stellen, dass wir möglichst viele Menschen erreichen. Dies beinhaltet, die aktuelle Webseite persönlicher zu gestalten für alle, die bei Plant-for-the-Planet mitmachen. Das kann z.B. durch Blogs und Foren passieren. Wir möchten auch Online-Akademien entwickeln, um die Kinder zu erreichen, die in Gegenden leben, in denen es keine Akademien gibt. Gerne möchten wir auch ein virales Video erstellen, um noch mehr Aufmerksamkeit, besonders unter der Jugend, zu bekommen. Außerdem möchten wir Aussagen von bekannten Persönlichkeiten sammeln, um damit in unseren sozialen Netzwerken, die Fans dieser Prominenten zu Unterstützern zu machen.

Hier sind Sagars Pläne für seine Präsidentschaft:
In Nepal leben knapp 30 Millionen Menschen. In den letzten 22 Jahren haben wir rund ein Viertel unserer Waldfläche verloren. Ich werde als erstes nachforschen, wie viele Bäume wir in Nepal noch pflanzen können und dann um eine Gespräch mit dem Präsidenten von Nepal bitten. Ich werde unseren Präsidenten bitten, ob er Schirmherr von Plant-for-the-Planet in Nepal wird und wir gemeinsam eine Kampagne starten und die Menschen aufrufen, Bäume zu pflanzen.

Der wichtigste Teil der Kampagne werden die Akademien sein, die wir in Nepal zusammen mit meinem Team starten werden. Es werden Akademien für Kinder (8-14) für Botschafter für Klimagerechtigkeit und Jugendliche (15-21) für Zukunftslobbyisten sein. Zusammen mit dem Sekretariat in Tutzing werden auch eine rechtliche eigenständige Plant-for-the-Planet Organisation in Nepal gründen, die auch nach meiner Amtszeit aktiv bleibt.

Shanisse und ich haben einmal theoretisch überlegt, wie eine Partnerschaft unseres 3-Punkte-Plans zwischen einem reichen Land wie Singapur (mit einem Bruttoinlandprodukt 37.300 US$ pro Einwohner an 20. Stelle der Welt) und einem armen Land wie Nepal (460 US$ und 164. Stelle der Welt) aussehen könnte:

Im Durchschnitt pusten die 5 Millionen Einwohner von Singapur 6 t CO2 im Jahr heraus, macht zusammen 30 Millionen t CO2 im Jahr. Die 30 Millionen Einwohner in Nepal pusten 0,26 t CO2 im Jahr heraus, macht zusammen 7.8 Millionen t CO2 im Jahr. Wenn unsere beiden Präsidenten, also hier meine ich nicht Shanisse und mich, sondern den Premierminister von Nepal Baburam Bhattarai und den Regierungschef von Singapur Lee Hsien Loong, eine Partnerschaft eingingen, würden die 35 Millionen Einwohner unserer beiden Länder zusammen nur 37,8 Millionen t oder 1,08 t CO2 pro Jahr und Mensch rauspusten. Wenn die Menschen in Singapur uns in Nepal die Technologie finanzieren, damit wir einen höheren Wohlstand erreichen können, ohne die gleichen Fehler zu machen wie sie, also wenn wir mit Hilfe von Singapur direkt von Fahrrad aufs Elektroauto umsteigen können, ohne Verbrennungsmotor, dann könnten unsere beiden Länder zusammen unter der von uns geforderten 1,5 t CO2 Ausstoß pro Kopf blieben. Wenn die Welt es nicht schafft, zusammenzuarbeiten, müssen vielleicht zwei Länder anfangen zu zeigen, dass Solidarität funktioniert.

Und wenn der Meerwasserspiegel steigt, laden wir Euch alle nach Nepal ein. Unser höchster Punkt ist 8.848 hoch.

Mit meinen Freunden in Nepal werde ich versuchen bei unserer Drupal-Website zu helfen, damit wir das erreichen, was Shanisse vorgeschlagen hat.

Natürlich gab es auch Gelegenheit, die Gegend kennen zu lernen und der Spaß kam nicht zu kurz.

 

Zurück