AB IN DEN WALD

Filteroptionen öffnen

Plant-for-the-Planet Akademie Strüth, 24. März 2012

24.03.2012

Reichlich Sonnenschein versprach schon früh am Morgen einen schönen Tag im Kloster Schönau. 78 Kinder folgten der Einladung der Initiative Eine Welt Fairwandeln. Unterstützt vom Kloster Schönau, Inca Travel, Bastian Reisen, Koch – der Werbetechniker, konnten Schüler von insgesamt elf Schulen etwas zum Thema Klimakrise und Weltbürgertum erfahren.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Schwab, einem der zwei Hauptorganisatoren der Veranstaltung, lernten die Kinder sich in einem ersten Spiel kennen. Auch der letzte Rest Schlaf wurde durch den Schlachtruf „Stop Talking. Start Planting.“ bei allen Kindern verscheucht. Gelockert ging es in den Barocksaal des Klosters, in dem sich die volle Aufmerksamkeit der Kinder auf die drei bereits ausgebildeten Botschafter für Klimagerechtigkeit, Lena, Lena und Joshua richtete. „Jetzt retten wir Kinder die Welt!“ – der Eingangsvortrag hatte es in sich: Quellen von CO2, Treibhauseffekt, Fotosynthese, Klimakrise, Plant-for-the-Planet und globale Gerechtigkeit. Nur gut, dass diese Themen von Gleichaltrigen kindgerecht präsentiert wurde. Die anschließende Fragerunde wurde von den jungen Zuschauern ausgiebig genutzt, um klarzustellen, dass viele Politiker ihrer Meinung nach viel zu viel reden und nicht wirklich etwas tun.  

Nach einer ersten Frühstückspause, die liebevoll von zahlreichen Helfern im Hintergrund vorbereitet wurde, diskutierten die Kinder in Kleingruppen im Weltspiel über globale Verteilung und Gerechtigkeit. Eifrig wurden Spielfiguren, Bonbons und Luftballons als Symbole für Weltbevölkerung, Wohlstand und CO2-Ausstoß auf den ausgebreiteten Weltkarten verteilt. Die Kinder ließen es sich am Ende nicht nehmen, alle Luftballons und Bonbons auf der Weltkarte gerecht unter den Spielfiguren aufzuteilen. Schließlich muss der CO2-Ausstß und der Wohlstand doch gerecht verteilt werden –Allen Menschen steht immerhin das gleiche Recht zu.

Die leckere Kartoffelsuppe, Rohkost, Brot und leckeren Nachtisch in fast 100% Bio-Qualität, hatten sich die Akademie-Teilnehmer redlich verdient. Das fleißige Küchenteam wurde durch zahlreiche Nachschlag-Forderungen bestätigt und belohnt. Gestärkt fuhren Kinder und Betreuer anschließend in zwei Gruppen zur Pflanzfläche. Dort begrüßte sie der Förster Herr Janner und sein Team. Mit professioneller Hilfe brachten die Kinder insgesamt 400 junge Eichen in die Erde, setzten neben jede einen Holzpflock und drum herum einen schützenden Zaun – schließlich sollten die Bäumchen nicht gleich wieder vom Muffel-Wild verspeist werden, sondern möglichst schnell groß werden. Die Kinder in Aktion wurden von der Fotografin Barbara Melzer aus Patersberg begleitet. Das schöne Wetter begünstigte die Pflanzaktion, förderte jedoch auch den Durst. Diesen konnten die Kinder und Betreuer anschließend gleich auf der Pflanzfläche stillen, zusammen mit köstlichen Kuchen, den einige Mütter gebacken hatten.  

Zurück im Kloster ging es ins Rhetorik-Training, in dem sich die Kinder im Vortragen von kurzen Textpassagen übten und einander verbesserten. Im anschließenden World Café bearbeiteten die  Kinder im Klosterhof gemeinsam die an vier Stationen gestellten Fragen: „Wie erreichen wir, dass Medien über uns berichten?“, „Wie motivieren wir die Erwachsenen?“, „Wie motivieren wir Freunde und Mitschüler?“ und „Wie organisieren wir eine Pflanzparty?“. Nachdem alle die Gelegenheit bekommen hatten, ihre Gedanken zu der jeweiligen Frage niederzuschreiben, ging es an die Arbeit in Schulgruppen. Hier sollten die vorher allgemein gesammelten Ideen für die eigene Schule zurechtgeschneidert werden – Was wollen wir an unserer Schule machen, wer übernimmt welche Aufgabe und bis wann wollen wir unsere Ziele erreicht haben? Exemplarische Ergebnisse der Arbeit in Schulgruppen wurden neben einer verkürzten Version des Eingangs-Vortrags zum Abschluss der Akademie Familie und Freunden präsentiert. Auch einige Schulrektoren und Politiker saßen im Publikum und applaudierten den Leistungen und Ideen der Kinder.

Nach einem langen ereignisreichen Tag erhielten alle Teilnehmer zum Abschluss endlich ihre Urkunde, die sie als Botschafter für Klimagerechtigkeit auszeichnet. Zusammen mit der umfangreichen Botschafter-Tasche, können alle Kinder nun aktiv werden und sich für ihre Zukunft, im Großen wie im Kleinen, engagieren.

 

Zurück