AB IN DEN WALD

Filteroptionen öffnen

500 neue Bäume für Murg im Wandel

29.10.2018

Am Samstag, den 20. Oktober kamen Kinder aus der ganzen Umgebung von Murg und sogar aus der Schweiz zusammen, um zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ausgebildet zu werden.

Nach einer kurzen Begrüßung  richtete sich die volle Aufmerksamkeit der Kinder auf die bereits ausgebildete Botschafterin für Klimagerechtigkeit, Isabel An. Ihr Vortrag „Jetzt retten wir Kinder die Welt!“ –  hatte es in sich: Quellen von CO2, Treibhauseffekt, Fotosynthese, Klimakrise, Plant-for-the-Planet und globale Gerechtigkeit. In der anschließenden Fragerunde hatten die Kinder Gelegenheit alle Unklarheiten zu beseitigen.

Nach einer kurzen Stärkung mit Brezeln, leckerem Obst und frisch gepresstem Most wurden die Kinder dann selber aktiv:  In Kleingruppen überlegten sie, wie viele Menschen wo auf der Welt leben, wie reich sie durchschnittlich sind und wie viel Treibhausgase sie produzieren.

Doch es zeigte sich, dass nicht dort, wo am meisten Menschen leben auch die meisten Klimakillergase ausgestoßen werden. Vielmehr sind es wenige Menschen mit viel Geld, die am meisten Treibhausgase auspusten und wenig tun, um dies zu ändern. Dabei sind es leider relativ arme Länder, die die Folgen der Klimakrise am stärksten zu spüren bekommen. Was für eine Ungerechtigkeit!

Deswegen lernten die Teilnehmer im Rhetoriktraining, wie man einen spannenden Vortrag hält und probierten dies direkt in einer kurzen Rede aus, um anderen Kindern von dieser Ungerechtigkeit erzählen zu können. Außerdem übten sie natürlich auch den Schlachtruf „Stop Talking.Start Planting!“ ein, um Andere zum Bäumepflanzen aufzufordern.

Als Einstimmung auf die Pflanzaktion sahen die Teilnehmer den Film „Der Mann, der Bäume pflanzte“, in dem ein einzelner Mann unermüdlich Bäume pflanzt und damit eine karge Gegend in eine blühende, lebensfrohe Landschaft verwandelt.

Kein Wunder, dass die Kinder dann nach dem leckeren Mittagessen die Pflanzfläche stürmten und es kaum erwarten konnten, selber zum Spaten zu greifen. Doch bevor sie selber Hand anlegen durften, zeigten ihnen der Leiter des Forstreviers, Herr Mäntele, und seine Kollegen, welche Baumsorten welchen Standort lieben. Außerdem lernten sie, was man beim Pflanzen beachten muss, damit der Setzling auch gut anwächst.

Danach gab es dann aber kein Halten mehr und innerhalb kürzester Zeit waren die Pflanzlöcher mit Bergulmen, Bergahornen und Esskastanien bestückt und mit Erde aufgefüllt worden. Auch der Landrat Herr Kistler ließ es sich nicht nehmen, einen Baum als Symbol gegen die Klimakrise zu pflanzen und den Kindern für ihr Engagement zu danken.

Nach einer Kuchenpause ging es dann ins „Worldcafé“. Hier bearbeiteten die Kinder die jeweils an vier Stationen gestellten Fragen: „Wie erreichen wir, dass die Medien über uns berichten?“, „Wie motivieren wir die Erwachsenen?“, „Wie motivieren wir Freunde und Mitschüler?“ und „Wie organisieren wir eine Pflanzparty?“.

Dafür braucht man natürlich auch kreative Ideen und deshalb planten die Kinder, was sie ganz konkret an Ihrer Schule machen möchten.  Die Vorschläge reichten von Vorträgen und Projekttagen über die Klimakrise, über Pflanzaktionen und  den Verkauf der „Guten Schokolade“ bis hin zu Demonstrationen.

Währenddessen übten einige Kinder den morgens gehörten Vortrag über Klimagerechtigkeit, um diesen während der Abendveranstaltung den Eltern präsentieren zu können.

Keine Frage, dass bei so viel Engagement alle Kinder anschließend  feierlich zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ernannt wurden. Sie bekamen als Startausstattung ein inhaltsreiches Bücherpaket für Jung und Alt und natürlich eine Tafel der legendären, CO2-neutralen und fair gehandelten  Schokolade „Die Gute Schokolade“ überreicht!

Sogar die Moderatoren wurden von Murg im Wandel mit einem Glas Honig bedacht und so werden sich alle Beteiligten noch lange an diesen tollen Akademietag erinnern. Wer weiß, vielleicht trifft man sich ja sogar eines schönen Tages wieder, um  die Esskastanien der gemeinsam gepflanzten Bäume aufzusammeln?

Die Akademie wurde durch die Organisatoren von Murg im Wandel und die Unterstützung der Hochrheinkommision, von Naturenergie von Energiedienst, dier Stadt Murg, der Förster, des Cafés Heimelig und der Stoll-Vita-Stiftung Waldshut ermöglicht.

Das Team von Plant-for-the-Planet bedankt sich herzlich bei allen Beteiligten für diesen wunderbaren Tag!

Zurück