AB IN DEN WALD

Filteroptionen öffnen

Die Botschafter Louis und Johannes rocken den Rohstoffgipfel in Berlin!

12.01.2017

Das Jahr 2017 begann bei Plant-for-the-Planet mit einem Paukenschlag: erstmals trafen sich Botschafter von Plant-for-the-Planet auf dem Rohstoffgipfeltreffen im Café Moskau in Berlin, das von der Arbeitsgemeinschaft von Rohholzverbraucher e.V. veranstaltet wurde. Ca. 200 führende Unternehmer und Fachexperten aus der Holzbranche kamen hier zusammen, um sich über Rahmenbedingungen und aktuelle Zukunftsthemen der Branche zu informieren. Eine riesige Chance für Louis (17) und Johannes (15), die den Zuhörern in einem kurzen Beitrag über die Ziele von Plant-for-the-Planet und den Bezug der Holzverwendung für den Klimaschutz informierten.



Der Hintergrund hierzu: Um der Klimakrise entgegenzuwirken, müssen nicht nur Bäume gepflanzt werden. Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft soll auch vermehrt zum Klimaschutz beitragen, nämlich durch die Vermeidung von CO2.

Was heißt das genau? Durch die Pflanzung eines Baumes wird viel Kohlenstoff aus dem CO2 gebunden. In Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft wird diese Speicherung dann fortgesetzt, z.B. in Holzprodukten.

Nimmt man nun die Baubranche näher in den Fokus, geht er vor allem um die Vermeidung von CO2 durch die Herstellung u.a. von Beton. Denn wenn statt Betonhäusern, die weltweit ohnehin gebaut werden, durch Häuser aus Holz ersetzt werden könnten, dann würde schon 7% des weltweiten CO2-Ausstoßes eingespart!

Größtes Lob für Louis` und Johannes`Vortrag war wohl der große Applaus im Anschluss, trotzdem möchten wir an dieser Stelle auch nochmal unser Dankeschön an die beiden Jungs aussprechen, die mit ihrem Engagement einen wichtigen Schritt nach vorne für die Rettung ihrer Zukunft getan haben.


Das Presseecho auf den Vortrag:

Rohholzverbraucher diskutieren Fragen zu ihrer Zukunft
Forst- und Holzwirtschaft, Deutschland/Europe, Freitag, 20. Januar 2017

Genug Holz für künftige Aufgaben
Holzkurier, Österreich/Europe, Donnerstag, 19. Januar 2017

Fotos: AGR/Angelika Aschenbach

 

 

 

Zurück