AB IN DEN WALD

Warum Klimaneutralität mit Bäumen?

    Die Karte zeigt den Verlust an Bäumen (rot), die bestehenden Wälder (grün) und Wiederaufforstungen (blau). globalforestwatch.org

    Bäume sind genial!

    Bäume sind die einzige Geoengineering-Methode, die seit Jahrtausenden funktioniert, überall auf der Welt, zuverlässig und mit vielen Co-Benefits für die Natur und die Menschen. Sie entzeihen der Atmosphäre das gefährliche Treibhausgas CO2 und speichern den Kohlenstoff im Holz.

    Die Kinder und Jugendlichen von Plant-for-the-Planet haben sich das Ziel gesteckt, die Menschheit zum Pflanzen von 1000 Milliarden Bäumen zu motivieren.

    1000 Milliarden Bäume können ein Viertel des menschengemachten CO2 binden.

    1000 Milliarden Bäume haben Platz auf der Erde. Wie die Studie von Prof. Crowther (PDF) zeigt, wachsen heute 3000 Milliarden Bäume. Ohne dass wir in Konkurrenz mit Siedlungen oder Landwirtschaft treten, haben weitere 1000 Milliarden Bäume Platz.

    Das größte Potential bieten degradierte Waldflächen, also Flächen, auf denen einst Wälder wuchsen, die aber gerodet oder geplündert wurden. Eine solche Fläche forstet Plant-for-the-Planet auch auf der Yucatán-Halbinsel wieder auf. Sie wird wieder zu einem wertvollen Wald.

    Damit der Kohlenstoff wirklich langfristig und nachhaltig gebunden wird, darf der Baum nicht sterben und das Holz nicht verbrannt werden. Im Gegenteil: Das Holz sollte für langlebige Produkte genutzt werden. Wird aus dem Baum ein Holzhaus, bleibt das CO2 nochmal über Jahrzehnte länger gebunden.

     

    Bäume schaffen Entwicklung.

    Indem Unternehmen und Privatspender Wiederaufforstung vorantreiben,

    · geben sie Millionen von Menschen in den armen Ländern des globalen Südens Arbeit und Einkommen,
    · ermöglichen sie Menschen eine Perspektive in ihrer Heimat und verringern die Zahl von Flüchtlingen,
    · erhalten sie fruchtbaren Boden, Artenvielfalt und wertvolles Naturkapital,
    · erschließen sie neue Nahrungs- und Rohstoffquellen für Menschen und Tiere,
    · schaffen sie Wohlstand durch den Aufbau einer holzverarbeitenden Industrie mit langlebigen Holzprodukten, die den Kohlenstoff über Jahrzehnte binden,
    · und helfen sie im Idealfall, eine holzverarbeitende Industrie nach dem genossenschaftlichen Prinzip aufzubauen, sodass die Wertschöpfung bei den Menschen vor Ort bleibt.

     

     

    188 Millionen Hektar stehen bereit.

    Wir sind heute weiter als je zuvor:

    Allein im Rahmen der AFR100 haben 27 afrikanische Länder versprochen, 111 Millionen Hektar – also rund 55 Milliarden Bäume – wiederaufzuforsten. Weltweit wurden im Rahmen der Bonn Challenge damit zusammen 188 Millionen Hektar Wiederaufforstung versprochen.

    Das gemeinsame Ziel: 350 Millionen Hektar bis 2030 neu bepflanzen.

    Eine riesige Fläche: 350 Millionen Hektar Land. Und nur noch 11 Jahre Zeit.

     

    Deshalb: Werden Sie jetzt klimaneutral mit Aufforstung. Schreiben Sie an [email protected]

    Jetzt anfragen